Konditorei Hollhorst

RSS-Logo

Informiert bleiben!

Abonnieren Sie aktuelle Empfehlungen per RSS 2.0-Feed oder Atom-Feed!

…da schmeckt's wie in der guten alten Zeit!

Startseite » Unsere Geschichte

1930
Jean Hollhorst, Spengler kauft mit seiner Frau Henny das Haus Fahrtor 1 auf Rentenbasis und eröffnet das vorherige Café Keller als Café Hollhorst.
1936
Hedwig Henkel kommt als Hausmädchen zu Hollhorsts
1939
Zweiter Weltkrieg, im Rahmen der Zerstörung der Frankfurter Altstadt bleibt das Haus Fahrtor 1 unversehrt, eine Stillegung des Cafébetriebs kann verhindert werden.
1949
Jean Hollhorst stirbt. Georg Anderlohr kommt aus russischer Kriegsgefangenschaft zurück, tritt die Konditorenstelle im Café Hollhorst an und heiratet am 1.10. Hedwig Henkel.
1950
Georg Anderlohr legt die Meisterprüfung ab.
1952
Manfred Anderlohr wird geboren.
1954
Henny Hollhorst stirbt. Das Haus geht auf ihre Nichten Maria und Lucie Schreck über. Das Café geht an Georg und Hedwig Anderlohr. In den folgenden Jahren wird investiert. Das Geschäft wächst und gedeiht.
1968
Manfred Anderlohr beginnt eine Konditorlehre. Bau des Historischen Museums
1970
Ende der Lehrzeit
1972
Manfred Anderlohr heiratet am 20. März Bärbel Ring, die Umgestaltung des Römerbergs zur Fußgängerzone wird beendet, das Cafe wird innen umgebaut
1973
Ein Strassencafé wird eröffnet
1977
Daniel Anderlohr wird geboren. Manfred Anderlohr legt die Meisterprüfung ab.
1978
Manfred Anderlohr tritt in die Geschäftsleitung ein, das Café Hollhorst wird oHG
1982
Das Café wird umgebaut zur Konditorei Hollhorst, es gibt nur noch Stehtische, aber die Theke wird vergrößert. Georg und Hedwig Anderlohr scheiden aus der Geschäftsführung aus, helfen aber noch weiter mit, dafür tritt Bärbel ein.
1984
Manfred Anderlohr wird zum Lehrlingswart der Konditoren – Innung Frankfurt a. M. und Umgebung gewählt.
1985
Die Baumkuchenproduktion beginnt bescheiden mit einer kleinen Maschine
1988
Ein Haus in der Dreikönigsstrasse wird gekauft und als Wohnung und Backstube umgebaut.
1991
Eine Filiale in der Gartenstraße (Frankfurt Sachsenhausen) wird eröffnet.
1992
Manfred Anderlohr wird Landeslehrlingswart der hessischen Konditoren.
1993
Daniel Anderlohr beginnt eine Konditorlehre.
Von einem Kollegen wird eine große Baumkuchenmaschine übernommen.
Nun kann unser Baumkuchen auch an Wiederverkäufer geliefert werden.
1994
Manfred Anderlohr wird Mitglied im Arbeitskreis Ausbildung des deutschen Konditorenbundes. Gleichzeitig wird er stellvertretender Innungsobermeister.
Die Filiale in der Gartenstraße wird wieder geschlossen, man beschränkt sich auf einen Betrieb.
1995
Daniel beendet seine Lehre als Innungssieger und nimmt am Landesentscheid im Leistungswettbewerb der Handwerksjugend teil.
1998
Daniel Anderlohr legt an der Bundesfachschule in Wolfenbüttel die Konditormeister – Prüfung ab.
1999
Daniel Anderlohr tritt in die oHG als Gesellschafter ein.
2001
Daniel wird in die Meisterprüfungskommission der Handwerkskammer Rhein- Main berufen, Manfred und Daniel Anderlohr sind in der Meistervorbereitung engagiert. – Hedwig Anderlohr stirbt im Juli
2002
Daniel heiratet Katja Fischer
2004
Auch Georg Anderlohr stirbt im März
2008
Clara Anderlohr wird am 2. März geboren.
2009
Katja Anderlohr beginnt als Verkäuferin im Ladengeschäft am Römerberg.
2010
Blanca Anderlohr wird am 25. März geboren, Mutter Katja geht für 1 Jahr in Elternzeit.